GEFÄLLT MIR:  
TEILEN:  

Im Angesicht des Todes

Dem Tod begegnen - Leben nach dem Tod finden.

Von Brandon Markette

Das Unvermeidliche: Der Tod

Wenn es eine Erfahrung gibt, die jede Generation überall auf der Welt beschäftigt und dadurch die Menschheit verbindet, dann ist es der Tod. Dem Tod muss jeder ins Gesicht sehen. Weder Sport- noch Diätprogramme, weder Meditationstechniken noch hohe Geldbeträge können ihn verhindern. Er ist es, der alle sonstigen Unterschiede zwischen Menschen ausgleicht.

Die Endgültigkeit des Todes, in Verbindung mit der Unsicherheit was danach wohl kommt, resultiert für viele in Furcht. Wir begegnen dieser Furcht überall, während wir schwer damit beschäftigt sind, den Alterungsprozess aufzuhalten. Wir hoffen, dass die nächste Pille, die nächste OP oder aber die nächste genetische Entdeckung der Schlüssel zur Lebensverlängerung sein wird.

Frieden im Angesicht des Todes

Allerdings begegnet nicht jeder dem Tod mit Angst und Unsicherheit. Vor einigen Jahren sah sich ein Freund von mir, Robert, mit diesem Feind konfrontiert. Als er gerade einmal 16 war, wurde bei ihm Magenkrebs festgestellt. Natürlich probierten die Ärzte alle verfügbaren Behandlungsarten aus. Doch keine brachte Erfolg. In anderthalb Jahren durchlief Robert drei verschiedene Krankenhäuser in zwei verschiedenen Städten. Während dieser Zeit verlor er neben 45 Kilogramm Gewicht all sein Haar. Er wurde stationär und ambulant behandelt. Leider gab es nach diesen 18 Monaten nichts mehr, was für ihn hätte getan werden können.

Nachdem sie ihr Menschenmöglichstes gegeben hatten, konnten Roberts Ärzte nur noch eines tun. Sie schickten ihn nach Hause, damit er seine letzen Lebenstage dort noch möglichst angenehm verbringen könne. Zu dieser Zeit war ich furchtbar traurig, ich hatte Angst, einen lieben Freund zu verlieren. Dazu kam noch, dass ich sauer war auf Gott. Sauer auf Gott, weil er Robert nicht geheilt hatte. Und außerdem sauer, dass mein Freund nun so vieles verpassen würde.

Das Verblüffende war jedoch, dass Robert meinen Ärger nicht teilte. Ganz im Gegenteil, er schaute seinem schlimmen Schicksal entgegen, als wenn es sich dabei um sein erstes Date handeln würde. Seinen Frieden im Angesicht des Todes werde ich mein Leben lang nicht vergessen und stets mit Bewunderung daran denken.

Dieser Friede entsprang nicht einer angeborenen, lockeren Haltung gegenüber dem Leben, ebenso wenig einer frustrierten und vom Leben enttäuschten Haltung. Nein, Roberts Friede war die Folge einer Entscheidung, die er wenige Monate vor der ersten Krebs-Diagnose getroffen hatte. Diese Entscheidung hatte Robert Frieden mit Gott ermöglicht.

Der Schlüssel zum Leben nach dem Tod

Doch wo hatte Robert diesen Frieden her? Er hatte ihn in der Bibel, genauer gesagt in einem Buch der Bibel, im Römerbrief gefunden. Dort las er: „Alle sind schuldig geworden und haben die Herrlichkeit verloren, in der Gott den Menschen ursprünglich geschaffen hatte.“ (Römer 3,23) Weiterhin las er: „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod. Gott aber schenkt uns unverdient, aus reiner Gnade, ewiges Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ (Römer 6,23)

Jesus ist der, der an einer anderen Stelle der Bibel beschrieben wird als: „umsichtiger Herrscher, mächtiger Held, ewiger Vater, Friedefürst.“ (Jesaja 9,5) Dieser Friedefürst kam zur Erde, damit jeder Einzelne Frieden mit Gott finden kann. Robert entschied sich, diesem Jesus zu vertrauen und der Friede, den er dadurch erlangte, wurde für mich und all die anderen, die ihn vor seinem Tod trafen, offensichtlich.

Es gibt ein Leben nach dem Tod. Die Frage ist: wo verbringst du es? - Das ist Deine Entscheidung.

Wir alle sind vor diese Entscheidung gestellt. Wir müssen uns entscheiden, ob wir Gottes Geschenk des ewigen Lebens annehmen - oder nicht.
Ob wir demütig genug sind, anzuerkennen, mindestens in einem Bereich, in Gedanken, Worten oder Werken vor Gott nicht richtig gehandelt zu haben und deshalb auf seine Vergebung angewiesen sind,
Oder ob wir glauben, wir können mit unserem Tun vor Gott bestehen.
Wenn wir Gottes Geschenk ablehnen und eventuell nichts mit ihm zu schaffen haben wollen, werden wir von Gott getrennt die Ewigkeit verbringen. Die Bibel spricht hier vom „Scheul“, das heißt von der Hölle.
Doch wenn wir Gottes Geschenk, die Vergebung, akzeptieren, gehört das ewige Leben in Gottes Nähe uns. Hier spricht die Bibel vom Reich der Himmel.

Zwar bedeutet ewiges Leben nicht, dass wir nicht sterben müssen. Aber wir können dem Tod sehr viel besser ins Auge schauen, weil wir wissen, dass er zum ewigen Leben in Gottes Gegenwart führt. Dies ist die Wahrheit, die Robert entdeckt hatte und die aus seiner Entscheidung entstandene Beziehung zu Gott veränderte einfach alles. Auch ich habe diese Wahrheit entdeckt, und meine Beziehung zu Gott hat mein Leben verändert und beeinflusst mein Handeln Tag für Tag.

Stehst du oder eine dir nahe Person im Angesicht des Todes? Machst du dir Gedanken über Leben nach dem Tod? Oder hast du vielleicht mit dem Leben zu kämpfen? Du kannst Frieden und Hoffnung haben.

 Ich habe eine Frage...
 Mit Gott Kontakt aufnehmen
TEILEN:  

TOP