GEFÄLLT MIR:  
TEILEN:  

Echtes Leben

Drei Personen erzählen, wie sie Erfüllung, Annahme und Sinn im echten Leben gefunden haben.

Verschiedene Autoren

Hast du jemals das Gefühl gehabt, dass es noch mehr geben muss? Mehr als einfach nur zu existieren? In den folgenden Berichten erzählen Menschen, was für sie echtes Leben ist und welche Rolle Gott darin spielt.

Erfüllung im echten Leben
(von John G.)

Vielleicht hast du von dem Typen gehört, dessen Lebensziel es war, einen bestimmten Berg zu besteigen. Als er schließlich die Spitze des Berges erklommen hatte, war er schrecklich enttäuscht. Er hatte kein weiteres Ziel mehr vor Augen, und irgendetwas fehlte immer noch in seinem Leben. Genauso ist es bei dem Profi-Fußballspieler, der deprimiert ist, nachdem er den Pokal gewonnen hat.

Meine Erfahrungen während des Studiums ähnelten sehr dem oben Geschilderten. In meinem letzten Jahr an der Hochschule hatte ich schließlich alles erreicht, was mich laut der Meinung der Leute erfüllen würde - tolle Freunde, viel Spaß, Partys, akzeptable Noten und Zeit mit Frauen, zu denen ich mich wirklich hingezogen fühlte.

Alles, was ich während meines Studiums tun und erreichen wollte, ließ sich tatsächlich verwirklichen. Und dennoch war ich immer noch unausgefüllt, als ich die „Spitze des Berges“ erreicht hatte. Etwas fehlte immer noch.

Natürlich wusste niemand, dass ich mein Leben so empfand - nach außen hin zeigte ich das nicht. Ironischerweise hatte ich den Eindruck, dass viele Studenten, mit denen ich zusammen war, zu mir aufsahen. Vielleicht wünschten sie sich, dass ihr Leben mehr wie meins wäre. Sie wussten nicht, wie leer ich mich innerlich fühlte.

Es gab jedoch noch eine andere Gruppe von Leuten. Ich nannte sie die „Bibeltreuen“. Obwohl ich mich über sie lustig machte und immer nach Gründen suchte, ihnen eins reinzuwürgen, - - - hatten sie doch etwas , was mich stutzig machte... - ihnen schien nichts zu fehlen. Sie hatten anscheinend diese echte Erfüllung, nach der ich suchte. Sie schienen den Sinn des Lebens zu kennen.

Im Sommer nach meinem letzten Jahr an der Hochschule wurde ich zu einem Bibelkreis in einer Gemeinde eingeladen. Aus irgendeinem Grund ging ich hin. Ich schätze, ich war geistlichen Dingen gegenüber offener als sonst. Als der Typ anfing, über die Bibel zu reden, war ich total erstaunt. „Hey, das ist ja korrekt.“ Ich war völlig platt, wie echt die Bibel war und wie viel sie anscheinend mit meinem Leben zu tun hatte.

Es war als ob Gott an die Tür meines Herzens anklopfte ... - aber ich wollte ihn (noch) nicht hineinlassen. Ich dachte immer wieder darüber nach, wie sich mein Leben verändern würde und dass meine Freunde mich als verrückt betrachten würden. Ich hatte Angst. Aber je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr half Gott mir zu erkennen, dass es das Richtige war, eine Beziehung mit ihm einzugehen. Also sagte ich ihm, dass ich ihn wirklich in mein Leben hineinlassen wollte.

Was als Nächstes geschah, ist schwer zu beschreiben. Ich kann es nur so ausdrücken: Ich „begegnete“ Gott und erlebte Erfüllung. Ich fühlte mich irgendwie so vollständig wie noch nie zuvor. Es war als ob ein leerer Teil von mir in der Tiefe meiner Seele ausgefüllt worden wäre. Ich wusste, ich war angekommen.

Ich fand heraus, dass meine Erfahrung nicht ungewöhnlich war. Jesus Christus bietet diese Erfahrung jedem von uns an. Er sagte damals (und sagt es auch heute noch): „Ich bin das Brot des Lebens. Keiner, der zu mir kommt, wird jemals wieder Hunger leiden, und niemand, der an mich glaubt, wird jemals wieder Durst haben“1. Jesus bietet uns eine Beziehung mit ihm selbst an.

Das Leben hat immer noch seine Höhen und Tiefen, seine Enttäuschungen und Kämpfe. Aber was meinem Leben Sinn gibt und es so befriedigend macht, ist die echte Erfüllung, die ich in der Begegnung mit Jesus Christus erlebt habe.

Ich will Jesus begegnen und eine Beziehung zu ihm haben.

Annahme im echten Leben
(von Robert C.)

Als ich aufwuchs, gab es einen berühmten Film. Es war „Der Zauberer von Oz“.

Vielleicht kennst du die Geschichte. Ein Mädchen namens Dorothy verlässt ihre Heimat in Kansas und gelangt durch eine Bruchlandung in das Land Oz. Dort tötet sie die böse Hexe, und wird dadurch zu einer berühmten Persönlichkeit. Alle Huldigung und Gunst der Bewohner von Oz können jedoch nicht ihre schmerzende Sehnsucht stillen: das Verlangen, zuhause zu sein. Aber zum Glück kann sogar dieser Wunsch in dem Land der Träume erfüllt werden. Dorothy muss dazu nur den Zauberer aufsuchen...- den wundervollen Zauberer von Oz. Ehe sie sich's versieht, macht sie sich also mit drei neuen Begleitern im Schlepptau auf den Weg. Dabei wächst ihre freudige Erwartung, dieser großen Persönlichkeit zu begegnen.

Weißt du, was als Nächstes geschieht? Anstatt von einem freundlichen und fürsorglichen Zauberer begrüßt zu werden, treffen Dorothy und ihre Freunde auf einen zornigen, unbeherrschten Hexer, der nur daran interessiert ist, sie loszuwerden. Nachdem sie ihre Bitten vorgetragen haben, brüllt er, „Bevor ich euch eure Bitten gewähre, müsst ihr euch zuerst als würdig erweisen.“ Dann gibt er ihnen eine nahezu unerfüllbare Aufgabe, um sich zu bewähren: den Besen der bösen Hexe herbeizuschaffen - (der bösen Hexe, welche die Schwester der Hexe ist, die Dorothy bereits getötet hat).

So viel zu dem wundervollen Zauberer von Oz.

Zu seinem größten Erstaunen kehren sie mit dem Besen zurück. Unbeeindruckt davon versucht der Zauberer weiterhin sie loszuwerden. Doch während sie für ihre Sache eintreten, geschieht etwas sehr Interessantes. Dorothys Hund, Toto, der etwas Komisches in dem Rauch des zornigen Zauberers riecht, findet einen Vorhang in der Ecke des Raumes. Als er den Vorhang zurückzieht, kommt ein freundlicher, alter Mann zum Vorschein, der dem Zauberer überhaupt nicht ähnelt.

Als ich aufwuchs, ähnelte Gott für mich sehr dem Zauberer von Oz. Ich dachte, dass er gemein und unbeherrscht war und eigentlich sehr wenig von mir wusste. Die wenigen Bilder, die ich von ihm als Kind in der Kirche sah, ließen ihn weit entfernt von dieser Welt und unerreichbar erscheinen. Sein Tod am Kreuz -ein immer wieder gezeigtes Bild- verstand ich als ein großes Opfer, das er aber widerwillig zu bringen schien. Was bei ihm in Wirklichkeit zählte, so dachte ich, war, wie gut ich mich benahm, und wie gut ich seinen Anforderungen gerecht wurde. Falls ich jemals von ihm akzeptiert werden würde, müsste ich mich zuerst als würdig erweisen. Wie du dir vorstellen kannst, war Gott keine große Persönlichkeit in meinem Leben. Wundervoll war nicht gerade ein Wort, das ich benutzte, um ihn zu beschreiben.

Dann, in meinem ersten Jahr an der Hochschule, änderte sich das alles. Der Vorhang wurde zurückgezogen. Zum ersten Mal in meinem Leben zeigte mir jemand in der Bibel - einem Buch, von dem ich immer gedacht hatte, dass es voller Rauch war - wer Gott wirklich war. Er war nicht zornig oder gemein - sondern genau das Gegenteil. Er war voller Liebe und Mitgefühl. Er wusste, dass ich nicht fähig war, ein perfektes Leben zu leben und jemals seinen Anforderungen nachzukommen. Aus seiner großen Liebe heraus erfüllte er jene Anforderungen für mich.

Jesus Christus, so erfuhr ich, war nicht mein Vorbild, er war mein Stellvertreter. Ich sollte nicht sein Leiden nachahmen, sondern es für mich in Anspruch nehmen. In seinem Tod am Kreuz - den er, wie ich nun entdeckte, bereitwillig auf sich genommen hatte - wurde das Urteil über meine Sünde und mein Versagen vollstreckt. Am Kreuz zeigte Gott seine große Liebe zu mir. Am Kreuz zeigte er mir, wie gut er mich tatsächlich kannte. Am Kreuz nahm er mich an. Wie die Bibel sagt: „Denn Gott hat Christus, der ohne jede Sünde war, mit all unserer Schuld beladen und verurteilt, damit wir von dieser Schuld frei sind und Menschen werden, die Gott gefallen“2.

Echte Annahme, so entdeckte ich, ist in der neuen Person hinter dem Vorhang zu finden. Ich fordere dich heraus, den Vorhang zurückzuziehen und ihn für dich selbst zu entdecken und sein Angebot der Annahme und Vergebung in Anspruch zu nehmen.

Mich interessiert das Angebot von Gott, eine Beziehung mit ihm zu beginnen.

Sinn im echtem Leben
(von Marilyn A.)

Ich habe immer gedacht, dass das Leben sinnvoll sein sollte; nicht unbedingt jeden Moment. Ich meine, wie bedeutungsvoll ist es z.B., Wäsche zu waschen? Und das Leben sollte auch nicht immer nur ernst sein. Wir alle brauchen einen ziemlich großen Anteil an Zeiten, in denen es uns einfach nur gut geht!

Aber das Leben muss mehr beinhalten als Vergnügen. Teilweise schon deshalb, weil das Vergnügen vergänglich ist. Für einen Moment ist es da, dann ist es verschwunden. Der Autor Ravi Zacharias drückte das gut aus: „Wenn es keinen größeren Sinn im Leben gibt ... dann ist das Leben ohne treibende Kraft, ohne allgemeinen Gehalt oder Grund.“

Ich studierte mehrere Jahre lang die Philosophien von Dostojewski, Sartre, Nietzsche, Sokrates und vielen anderen - auf der Suche nach einem vorrangigen, motivierenden Sinn für mein Leben. Alle paar Wochen „probierte“ ich eine neue Philosophie „aus“, um zu sehen, ob sie funktionierte. Aber ich empfand diese Philosophien als enttäuschend, wenn ich sie auf konkrete Lebenssituationen anwandte. Also ging meine Suche weiter.

Dr. David Aikman, ein internationaler Nachrichten-Korrespondent der für das Time Magazine arbeitet, warf etwas Licht auf dieses Thema. Er hat einige Titel, ist ein Experte in russischer und chinesischer Geschichte und in allem, was den Kommunismus betrifft, hat in mehr als 30 Ländern gearbeitet, spricht sechs Sprachen fließend und ist ein ernsthafter Denker in Bezug auf Lebensthemen. Er erklärte: „Bei jedem von uns gibt es eine Bedeutung, einen Grund dafür, warum wir hier sind. Andere Menschen können uns diesen Grund nicht nennen, aber wir können ihn von Gott erfahren.“ Dr. Aikman empfahl, dazu eine Beziehung mit Jesus Christus zu beginnen.

Er berichtete: „Als ich die Worte Jesu [in der Bibel] hörte, schien es mir, als ob er zu meinem Herzen spräche als er sagte, ‚Ich bin der Weg zum Leben. Wenn du mir folgst und tust, was ich sage, wird sich dein Leben verändern.'“ Dann erzählte Dr. Ailmann davon, wie man den ersten Schritt macht, um mit Jesus Christus in Kontakt zu kommen. Man bittet ihn einfach, in sein Leben hineinzukommen. Dr. Aikman schloss mit den Worten: „Ich kann Ihnen versprechen ... jeder, der diesen ersten Schritt auf Jesus Christus zu geht, wird ein sehr aufregendes Leben haben.“

Wie Dr. Aikman habe auch ich einen atheistischen Hintergrund. Und wie er fand auch ich, dass Jesu Aussagen über sich selbst völlig einzigartig sind. Jesus wies die Menschen nicht auf eine Lebensphilosophie hin, sondern auf sich selbst. Jesus sagte, dass er uns unsere Sünden vergeben will, uns inneren Frieden - auch inmitten von schwierigen Umständen -geben kann und will und uns ein Leben in Freiheit schenken kann.

Ich beschloss, falls es wirklich einen Gott gab, dann wollte ich ihn kennen lernen, war aber immer noch skeptisch. Ich diskutierte mit den Christen, die ich kannte, und stellte herausfordernde Fragen. Ich wollte Beweise dafür, dass Jesus Gott war. Eines Tages sah ich mir das Beweismaterial für die Existenz Gottes und die Gottheit Jesu einmal aufrichtig an und war betroffen, dass ich so viele logische, historische Fakten fand. Da wusste ich, dass ich eine Entscheidung treffen musste. Würde ich ihn bitten, in mein Leben hineinzukommen um es nach seinem Willen zu beeinflussen, oder würde ich das Kapitel zu diesem Teil meines Lebens abschließen und mich weigern, die Möglichkeit „Gott“ jemals wieder in Erwägung zu ziehen?

Nachdem ich die konkreten, intellektuellen Gründe dafür, an Jesus zu glauben, erneut überprüft hatte, fragte ich Jesus, ob er in mein Leben hineinkommen würde. Und an diesem Tag war meine Suche nach dem Sinn des Lebens abgeschlossen.

Es erstaunte mich, dass ich eine Beziehung mit Gott haben konnte. Ich sprach mit ihm, und durch Veränderungen von Umständen zeigte er mir, dass er mich hörte. Er lenkte meine berufliche Laufbahn in eine Richtung, die viel weiter und aufregender ist, als ich sie mir jemals erträumt hatte. Ich stellte ihm Fragen, und er führte mich zu den entsprechenden, hilfreichen Antworten in der Bibel.

Diese Dinge geschahen nicht an nur einem obskuren, stürmischen Tag. Es war eine echte, in beide Richtungen gehende Beziehung mit Gott, die ich auf einer beständigen Basis genoss, und immer noch genieße. Der Grund dafür war nicht, dass ich eine Heilige geworden war, sondern dass Jesus Christus in mein Leben hineingekommen war - und das wird er bei jedem genauso tun, der ihn wirklich kennen lernen und ihm nachfolgen möchte.

Es bringt eine tiefe Freude, wenn man Gott nachfolgt. Jesus Christus hat meinem Leben einen echten Sinn gegeben, wie nichts und niemand zuvor.

Und wie kann ich eine Beziehung mit Gott anfangen?

Im echten Leben...

Echtes Leben ist ein Leben voller Erfüllung, Annahme und Sinn. Wir finden es in einer Beziehung mit Jesus Christus. Niemand in der Geschichte der Menschheit hat solche Ansprüche wie Jesus erhoben und zu ihrer Bestätigung solche bedeutenden Beweise geliefert. Er erhob den Anspruch, Gott zu sein, in der Lage zu sein, die Trennung zwischen Gott und Mensch aufzuheben und der einzige Weg zu sein, durch den wir wieder zu Gott kommen können. Jesus bestätigte seine Ansprüche durch zahlreiche Wunder. Er ist wahrhaftig die einzigartigste Person, die jemals gelebt hat ... viel mehr, als ein bedeutender Lehrer.

Die Bibel sagt, dass Jesus Gott war, der Mensch wurde - „Gottes Sohn wurde Mensch und lebte unter uns Menschen“3. Er war „ganz und gar Gottes Ebenbild“4. Kurz gesagt, Jesus Christus zeigte ganz genau, wie Gott ist. Wie können wir eine Beziehung mit ihm beginnen?

Es kann nicht dadurch geschehen, dass wir uns bemühen, ein besserer Mensch zu werden oder uns anzustrengen, um Gottes Anerkennung zu gewinnen. Das ist nicht Gottes Wille für unser Leben. Hattest du jemals eine Beziehung zu jemandem, in der du dich bemühen musstest, die Anerkennung dieser Person zu gewinnen? Das ist kein Vergnügen.

Gott liebt uns mit einer so selbstlosen Liebe, dass er selbst den Weg für uns bereitet hat, auf dem wir uns ihm nähern können ... - aber da gibt es ein Problem, das gegenwärtig einer Verbindung zwischen Gott und uns im Wege steht: unsere Sünde (unsere Ichbezogenheit, die sich in unserem Zorn, unseren verletzenden Worten, unserer Ungeduld, unserem Egoismus, unserer Gier usw. zeigt). Falls du dich jemals gefragt hast, warum deine Gebete nicht bei Gott anzukommen scheinen, das ist der Grund dafür. Unsere Sünde hat uns von Gott getrennt.

Was hat Gott getan, damit wir eine enge Beziehung zu ihm haben können? Jesus Christus („der Mensch gewordene Gott“) nahm alle unsere Sünden auf sich, als er bereitwillig an einem Kreuz starb. Er tat dies, damit wir völlige Vergebung und Annahme durch ihn erfahren konnten.

Unser Problem lässt sich an dem Beispiel einer Studentin veranschaulichen, die wegen einer Straftat angeklagt worden ist. Der Richter verurteilte sie zu 30 Tagen Haft oder einer Geldstrafe von 1.000 €. Die Studentin konnte weder die Zeit noch das Geld für die Strafe aufbringen. Da der Richter dies wusste, legte er seine Robe ab, verließ den Richterstuhl, ging nach vorne und bezahlte die Geldstrafe selbst. Warum? Weil er als ein gerechter Richter das Vergehen nicht durchgehen lassen konnte. Aber da er der Vater der Studentin ist, entschied er sich, die Strafe für sie zu zahlen.

Das ist genau das, was Jesus für jeden von uns am Kreuz tat. Er brachte das große Opfer, dass er sich für uns schlagen, demütigen, auspeitschen und kreuzigen ließ. Nun bittet er uns, auf sein Opfer zu antworten, indem wir ihn in unser Leben einladen.

Wie wir echtes Leben erleben können

Er möchte, dass wir ihn kennen und seine Liebe, seine Freude und seinen Frieden erfahren. Wenn wir ihn in unser Leben einladen, empfangen wir seine Vergebung, und wir beginnen eine Beziehung mit ihm, die ewig dauern soll. Jesus sagte: „Noch stehe ich vor der Tür deines Herzens und klopfe an. Wer jetzt auf meine Stimme hört und mir die Tür öffnet, bei dem werde ich einkehren“5.

Wenn dies jetzt das Verlangen deines Herzens ist, dann kannst du es etwa wie in dem folgenden Gebet ausdrücken, (aber die Worte sind nicht so wichtig wie die Haltung deines Herzens):

Lieber Gott, ich bekenne, dass ich gegen deine Gebote verstoßen habe. Danke, dass du alle meine Vergehen und mein Versagen selbst am Kreuz auf dich genommen hast. Ich möchte deine Vergebung empfangen. Ich möchte eine Beziehung mit dir beginnen. Ich bitte dich, in mein Leben als mein Erlöser und Herr hineinzukommen. Bitte gib mir das echte Leben, das nur von dir kommt.

 Ich habe gerade Jesus in mein Leben eingeladen (etwas nützliche Information folgt)...
 Alles ganz nett, aber wie geht das: eine Beziehung zu Gott aufzubauen - ihn kennenzulernen...
 Ich habe eine Frage...

(1) Johannes 6,35 (2) 2. Korinther 5,21 (3) Johannes 1,14 (4) Hebräer 1,3 (5) Offenbarung 3,20

Aus der Bibel...

„Wer also an den Sohn glaubt, der hat das Leben; wer aber nicht an Jesus Christus glaubt, der hat auch das Leben nicht.“ (1. Johannes 5,12)

„Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu sein.“ (Johannes 1,12)

„Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ (Johannes 3,16)

„Denn nur durch seine unverdiente Güte seid ihr vom Tod errettet worden. Ihr habt sie erfahren, weil ihr an Jesus Christus glaubt. Aber selbst dieser Glaube ist ein Geschenk Gottes und nicht euer eigenes Werk. Durch eigene Leistungen kann man bei Gott nichts erreichen. Deshalb kann sich niemand etwas auf seine guten Taten einbilden.“ (Epheser 2,8-9)

„Gehört jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen.“ (2. Korinther 5,17)

„Und das allein ist ewiges Leben: Dich, den einen wahren Gott, zu erkennen und an Jesus Christus zu glauben, den du gesandt hast.“ (Johannes 17,3)

TEILEN:  

TOP